Guter Start
GrowCamp Fragen und Antworten
1) Das GrowCamp-Konzept
Das Beet besteht aus einem 50 cm hohen Kasten. Der Kasten hat keinen Boden. Der Aufbau, der mit einem Klick einrastet, hat eine Höhe von 100 cm. Die Gesamthöhe beträgt 150 cm.

Es sind jeweils ein Set mit einer Netzabdeckung und ein Set mit einer Kunststoffabdeckung inbegriffen.

Der Grundriss beträgt 120 x 120 cm. Er kann mit 120 cm langen Extensions verlängert werden. Siehe Zeichnung.
2) Wie groß soll Ihr GrowCamp sein?
Sie entscheiden selbst, wie viele Abschnitte Sie haben möchten.

Ein einziger Abschnitt von 120 cm bietet Platz für Kräuter, etwas Salat und beispielsweise Radieschen.

Wenn Sie genug Platz haben, sollten Sie zwei Abschnitte kaufen – also ein 240 cm langes Beet. Dann können Sie sowohl Kräuter, Salat und Erbsen als auch beispielsweise Radieschen, Möhren und Porree anbauen.

Haben Sie sowohl frühe Tomaten und Chillie, die Wärme brauchen, und möchten Sie zugleich Freilandgemüse, wie Erbsen, Porree und Radieschen anbauen, sollten Sie sich dafür entscheiden, zwei einzelne Beete zu kaufen. In dem einen Beet können Sie die Temperatur hoch und in dem anderen etwas kühler halten. Wenn das Freilandgemüse zu viel Wärme bekommt, stockt nämlich das Wachstum oder der Blattwuchs wird zu kräftig.

Wenn Sie in Bezug auf Gemüse selbstversorgend sein möchten, benötigen Sie mehrere GrowCamps. „Selbstversorgend“ ist ein weiter Begriff, da wir alle ja unterschiedlich viel Gemüse essen. Im Allgemeinen kann man jedoch sagen, dass 6-8 Beete 4 Personen 6-8 Monate im Jahr mit Gemüse versorgen können. Dafür muss man jedoch laufend sähen und pflanzen und regelmäßig wässern und düngen.

Schauen Sie sich die genaue Gesamtlänge und -breite an.
3) Kaufen
Das GrowCamp ist bei bestimmten Händlern, oder im Webshop von GrowCamp erhältlich Webshop von GrowCamp.

Das GrowCamp wird in Kästen mit den folgenden Maßen geliefert: Basismodul 115 x 59 x 18,5 cm, Gewicht 32,5 kg, Zusatzmodul 115 x 59 x 10,5 cm und Gewicht 20,8 kg.

Wenn Sie Ihr GrowCamp im Webshop kaufen, wird es gegen eine geringe Vergütung an Ihre Adresse geliefert.
4) Aufbauen
Jeder kann ein GrowCamp aufbauen. Es dauert ungefähr ein bis zwei Stunden, wenn man sich genau an die mitgelieferten Anweisungen hält. Das einzige Werkzeug, das man braucht, ist ein Gummihammer.
5) Aufstellen
Man kann das GrowCamp fast überall aufstellen. Weitere Informationen finden Sie hier.
6) Erde
Erdmenge pro 120 x 120 cm Beet: 0,65 m3 = 650 Liter = ca. 13 Säcke à 50 Liter (je nach Konsistenz). Das Beet musst fast vollständig mit Erde aufgefüllt werden. Wenn die Erde sich gesetzt hat, beträgt der Abstand zum Rand ca. 5 cm und das ist ideal.


Anstatt das Beet vollständig mit Erde zu füllen, können Sie Erdschalen mit nur 50 Liter Erde verwenden. Lesen Sie mehr.

Wir empfehlen Ihnen, sich Blumenerde oder eventuell kostenlosen Kompost von einer Kompostierungsanlage zu besorgen.

Die preiswerten Blumenerdesäcke, die es im Angebot im Baumarkt gibt, funktionieren ausgezeichnet.

Schwerer lehmiger Boden kann dafür sorgen, dass die Seiten des Beetes in der Mitte ausbeulen. Das hat praktisch gesehen keine Bedeutung, es sieht jedoch vielleicht nicht so hübsch aus.

Blumenerde oder Kompost haben den großen Vorteil, dass sie frei von Krankheiten, Unkraut und Schädlingen sind. Außerdem lässt es sich einfacher damit arbeiten, da Ihre Hände als Werkzeug ausreichen.
7) Aussaat
Hier auf unserer Internetseite finden Sie zahlreiche Informationen über:

Saat- und Erntezeiten.
Abstand zwischen Samen und Pflanzen.
Pläne zur Zupflanzung.

Beim Säen und Pflanzen sollten Sie darauf achten, wie groß die Pflanzen werden, bevor sie geerntet werden. Wir haben in unseren Anweisungen mit einberechnet, dass laufend geerntet und damit ausgedünnt wird.
8) Vorkultivierung
Die Pflanzenkästen von GrowCamp können dazu beitragen, die Kapazität und damit die Produktion deutlich zu steigern. Darüber hinaus kann man ganz einfach früh im Haus damit anfangen.
9) Kunststoffabdeckung
So lange ein Risiko auf Nachtfrost besteht, sollten Sie darauf achten, dass die Kunststoffabdeckung nachts heruntergelassen wird. Sollte es sehr kalt werden, können Sie die Temperatur etwas steigern, indem Sie im GrowCamp ein paar Blockkerzen anzünden.

Hat die Sonne das Zepter übernommen, müssen Sie aufpassen, dass es nicht zu warm wird. Entfernen Sie die Kunststoffabdeckung lieber ganz, falls Sie nicht die Zeit haben, sie jedes Mal herunterzulassen, wenn es zu warm wird. Wenn es zu warm wird, kommt es zu einem zu großen Blattwachstum und wenig oder kleinem Gemüse. Man sagt, dass die meisten Pflanzen am besten bei derselben Temperatur wie wir Menschen gedeihen – vielleicht etwas wärmer.

Sie sollten außerdem nicht vergessen, dass auch eine gute Luftzirkulation eine wichtige Rolle spielt, da man ansonsten Pilzkrankheiten und Moos in der Erde riskiert. Weitere Informationen finden Sie unter.

Dort erfahren Sie, welche Pflanzen wann und wie abgedeckt werden müssen hier.

Weitere Tipps finden Sie hier her.
10) Versorgung der Pflanzen
Mit GrowCamp ist harte Gartenarbeit Schnee vor gestern. Sie sollten im Großen und Ganzen säen und ernten – wässern und düngen. Die größte Aufgabe ist es eigentlich dafür zu sorgen, dass die Pflanzen nicht die Oberhand gewinnen!

Es wird schnell eng, wenn man unsere Anweisungen zur Aussaat nicht befolgt. Ziel ist es, laufend zu ernten – auch wenn die Pflanzen noch ganz klein sind. Auf diese Weise dünnt man ständig aus. Wenn man nicht mehr hinterher kommt oder einige der Pflanzen zu viel Platz einnehmen, darf man hart zur Sache gehen und Blätter wegschneiden oder ganz einfach ganze Pflanzen ausroden. Pastinake wird z.B. ausgezeichnet damit fertig, wenn man die Hälfte der Blätter einfach abschneidet.

Ab dem Frühsommer 2011 sind Netze aus verzinktem Eisen erhältlich, die zwischen die unterschiedlichen Pflanzungen gesetzt werden können. Die Netze können dafür sorgen, dass die starken Pflanzen nicht den ganzen Platz einnehmen. Selbstverständlich können die Netze auch verwendet werden, um z.B. unterschiedliche Sorten abzustecken.
11) Wässern
Keine Pflanzen ohne Wasser. Es darf NICHT zu trocken im GrowCamp werden. Da die Erdoberfläche im Beet höher als die Umgebung ist, trocknet das Bett schnell aus.Viele Anfänger sind sich nicht davon bewusst, wie viel Wasser notwendig ist!

Obschon Sie wässern, ist das kein Grund, ein schlechtes Gewissen hinsichtlich der Nutzung von Ressourcen zu haben. Das Gemüse, das man im Supermarkt kauft, hat garantiert mehr Ressourcen verbraucht als das Gemüse, das Sie selbst im Garten anbauen.

Denken Sie daran, auch die Ränder des Beetes gut zu wässern.
12) Düngen
Es ist schwierig, Tipps zum Düngen zu geben, da es davon abhängig ist, welches Gemüse man anbaut. Wenn die Erde, die Sie zu Anfang in das Beet füllen, bereits gedüngt wurde, schaffen die meisten Pflanzen es im ersten Jahr. Wir empfehlen jedoch, im Sommer zusätzlich zu düngen, wenn Sie sich einer guten Ausbeute sicher sein möchten. Im nächsten Jahr ist es notwendig, vor dem Säen und im Laufe der Saison zu düngen.
13) Wartung des GrowCamp
Das GrowCamp selbst muss nicht gewartet werden. Es hält sowohl Stürmen als auch dem Winter stand. Lesen Sie mehr

Die Kunststoffabdeckung hält bis zu 18 Minusgrade aus. Man sollte dafür sorgen, dass sie bei Sturm fest sitzt, da ansonsten ein Windstoß das ganze Beet zerstören kann.
Die Kunststoffabdeckung kann mit Wasser und etwas Schmierseife gereinigt werden, damit sie wieder wie neu ist. Man kann das Netz und die Kunststoffabdeckung im Winter abnehmen, das ist jedoch nicht notwendig. Es ist möglich, alle Komponenten GrowCamp von einem unserer Händler zu erhalten.