FAQ
GrowCamp Fragen und Antworten
Kann das GrowCamp im Winter im Freien stehen?
Ja, das kann es durchaus. Es ist für fast alle Witterungen geeignet.
Ist ein Boden im Beet?
Nein, das Beet hat keinen Boden, was von Vorteil ist, da so keine Überwässerung möglich ist.
Kann das GrowCamp an einem Ort mit viel Wind stehen?
Ja, es ist so konstruiert, dass es auch starkem Wind standhält. Die Leinen halten den Überbau fest und die Erde im Beet sorgt dafür, dass es sich nicht verschiebt.
Muss man den Überbau im Winter abnehmen?
Nein, das muss man nicht. Der Überbau und die Zeltteile können Frost und Schnee vertragen. Allerdings verlängert man die Lebensdauer der Zeltteile, wenn man sie abmontiert und in einem Raum lagert.
Muss das ganze Beet mit Erde gefüllt werden?
Ja, das Beet muss ganz mit Erde gefüllt werden = 650 Liter pro 120 cm. Als Alternative kann man Erdschalen verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier.
Kann man ein Beet von 240 cm so aufteilen, dass sich Erde in dem einen Teil und Schalen in dem anderen befindet?
Ja, das ist eine gute Idee, wenn man Wurzelgemüse in dem einen Beet sowie Kräuter und anderes Gemüse in dem anderen Beet anbauen möchte. Man benötigt lediglich eine Abtrennung von 50 x 115 cm. Hierfür kann vieles benutzt werden, denn der Trennraum ist durch die beiden Rohre gut befestigt, die das Beet in der Mitte zusammenhalten.
Probleme mit Schnecken – kann GrowCamp sie beseitigen?
Zuerst müssen die Schnecken an einer langen, glatten Fläche nach oben kriechen – das mögen sie nicht. Als Nächstes schützt das Netz zu einem gewissen Grad gegen das Eindringen. Und wenn dies nicht ausreicht, kann man selbstklebende Kupferstreifen erwerben, die rundum in einer Höhe von ca. 35 cm an den Kunststoffplanken festgeklebt werden. Es entsteht eine elektrische Spannung, wenn der Schleim der Schnecke mit dem Kupfer in Berührung kommt. Für die Schnecke fühlt sich das ähnlich an, als wenn wir auf Stanniol kauen würden! Das hält die Schnecken vom Beet fern. Das Kupferband kann direkt von GrowCamp bezogen werden.
Kann man in einem Hochbeet Erdbeeren anbauen?
Ja, das kann man durchaus. Man erhält mindestens zwei Wochen früher Erdbeeren, wenn das Beet mit Kunststoff abgedeckt ist. Beachten Sie jedoch: Wenn die Erdbeeren blühen, müssen Kunststoff und Netz etwas geöffnet werden, sodass die Bienen hineinkommen und die Blüten bestäuben können, da man anderenfalls keine Erdbeeren bekommt.
Zu welchem Zeitpunkt im Jahr ist die Einrichtung des Hochbeets am günstigsten?
Es kann jederzeit eingerichtet werden. Vor allem im Herbst ist die Einrichtung günstig, wenn das Wetter noch verhältnismäßig gut ist. Auf diese Weise ist man im Februar bereit, um vorgekeimte Kartoffeln zu legen, auch wenn noch die Gefahr von Nachtfrost besteht. Richtet man das Beet Anfang August ein, kann man noch Salat und viele andere Gemüsearten ernten.
Kann man an ein bereits vorhandenes Beet eine Erweiterung anbauen?
Ja, das kann man durchaus. Aber es ist etwas schwierig, weil man einen großen Teil der Erde entfernen muss, um den Giebel abzunehmen. Neben dem Erweiterungsmodul sind evtl. 12 neue Clips/Pfropfen nötig, wenn es nicht gelingt, diese unbeschädigt abzumontieren. Sie sind im GrowCamp-Shop erhältlich.
Wie entlüftet man am besten ein GrowCamp?
Während der Zeit, in der jeden Morgen geöffnet und jeden Abend geschlossen werden muss, ist es am einfachsten, eine Kunststoffseite abzunehmen und wieder anzubringen, ohne sie oben zu befestigen. So kann man die Kunststoffseite oben schnell und einfach ein wenig öffnen und so eine effiziente und schonende Lüftung schaffen.